Marder bekämpfen

Schlaflose Nächte durch Marder? Das ist nicht der einzige Ärger den Sie durch diesen ungebetenen Gast haben können. Marder kommen in Dörfern und Städten immer mehr vor. Da diese kleinen Räuber sehr gut klettern können, sind sie in der Lage durch relativ kleine Ritzen oder Öffnungen zu kriechen. So machen Marder sich auf Ihrem Dachboden, Ihrer Scheune, dem Schuppen oder der Garage breit. Sie verursachen oftmals erhebliche Sachschäden, da sie alles anknabbern. Neben den Schäden durch Anknabbern von Kabeln, Leitungen etc., ist der Marder auch ein großes Gesundheitsrisiko, denn er kann Krankheitserreger wie z.B. Tollwut übertragen. Marder sind territoriale Tiere und markieren ihr Revier mit einem übelriechenden Sekret aus den Analdrüsen und mit Urin oder Kot. Auch wenn Sie den Marder nicht sehen sollten-, Sie riechen ihn! Hat der Marder dann erst einmal Junge, werden Sie mit Sicherheit schlaflose Nächte haben, denn die nachtaktiven Tierchen werden auf Ihrem Dachboden herumtollen und Ihre Nächte zum Tag machen.

Marder stehen unter Schutz und die gängigen Abwehrmittel wie Marderschreck oder Marderfallen lösen Ihr Problem meistens nur für kurze Zeit. Der Einsatz eines professionellen Ungezieferbekämpfers zur Marderabwehr ist daher sehr ratsam. Unsere lokalen Kammerjäger von Ungeziefer Raus sind schnell vor Ort und werden Ihnen dauerhaft und professionell helfen das Marderproblem zu lösen.

Woran erkenne ich einen Marder?

Marder sind von Natur aus menschenscheu und verstecken sich normalerweise vor den Menschen. Da das kleine Raubtier in der Dämmerung und nachts aktiv ist, ist es nicht ganz einfach im Falle eines Marderproblems den Übeltäter eindeutig zu identifizieren. Da Marder sehr große Schäden anrichten können und zudem noch Krankheitsüberträger sind, ist es wichtig, dass Sie sich und Ihre Familie schützen. Die lokalen Schädlingsbekämpfer wollen Ihnen sehr gerne bei der Bekämpfung von Mardern helfen. 

Marder suchen nicht bewusst die Nähe von Menschen auf, mögen aber deren Häuser, Schuppen, Garagen, Dachböden etc. Hier können die Marder ihre Jungen warm, trocken und sicher aufwachsen lassen. So erkennen Sie, dass Sie ein Marderproblem haben:  

  • Knabberspuren und / oder Bissspuren an z.B. Bremskabeln, Zündkabeln, Benzin- oder Ölleitungen.
  • Nagespuren an Elektrokabeln.
  • Kratzspuren an Balken, Holzelementen, Regenrinnen oder anderen Klettermöglichkeiten.
  • Nächtliche Geräusche wie Scharren und Kratzen, tierische Laufgeräusche etc..
  • Kadaver und / oder Reste der Beutetiere des Marders wie beispielsweise Mäusekadaver, Vogelkadaver, Federn oder Eierschalen.
  • Geruchsbelästigung durch Marderurin, da die Tiere so ihr Revier markieren.
  • Gestank durch Marderkot. Marderkot erkennen Sie daran, dass dieser fingerdick ist und dessen Ende gedreht ist. Oftmals finden sich noch unverdaute erkennbare Futterreste im Kot.

Welche Mardersorte ist mein Untermieter?

Sobald Sie entdecken, dass Sie ein Marderproblem haben, müssen Sie natürlich sofort etwas gegen den lästigen und unangenehmen Eindringling unternehmen. Es gibt verschiedene Arten von Mardern, hier finden Sie eine Beschreibung der beiden meist vorkommenden Marderarten:

  • Steinmarder: Der Steinmarder hat einen langgestreckten, schlanken Körperbau mit einer Körperlänge von bis zu 40 cm. Die Länge des Schwanzes ist zwischen 20 bis 30 cm. Das Fell des Steinmarders variiert von hellem graubraun bis hin zu dunkelbraun. Die weiße oder auch beigefarbene Kehlzeichnung zieht sich beim Steinmarder vom Kinn an abwärts über die Brust und gabelt sich bei den Vorderläufen. Die Gliedmaßen sind kurz. Steinmarder haben ein Gewicht von 1,0 Kg bis zu 2,3 Kg.
  • Baummarder: Der Baummarder hat einen langestrecken Körper mit einer Körpergröße von 45-58 cm. Der buschige Schwanz hat eine Länge von 23 – 28 cm.  Das kastanienbraune bis dunkelbraune Fell des Baummarders ist im Winter lang und seidig, im Sommer kürzer und etwas struppig. Der Kehlfleck ist gelblich braun und nach unten hin abgerundet. Die Gliedmaßen sind kurz. Baummarder haben ein Gewicht von 0,8 Kg bis 1,8 Kg.

Wie kann ich verhindern das Marder in mein Haus kommen?

Leider finden Marder auch das kleinste Loch oder die kleinste Ritze um in Ihr Haus, Ihre Garage, Scheune oder Ihren Schuppen einzudringen. Glücklicherweise gibt es aber einige Möglichkeiten um diesen ungebetenen Gast auszusperren. Wir haben hier einige nützliche Tipps für Sie aufgezählt:

  • Sorgen Sie dafür, dass keine Ritzen, Löcher oder Fugen dem Marder Tür und Tor öffnen um bei Ihnen einzuziehen. Verschließen Sie diese oder decken Sie diese ab.
  • Ummanteln Sie Elektrokabel im Außenbereich mit Hartkunststoff.
  • Vermeiden Sie dicht am Haus, am Schuppen, an der Garage oder der Scheune “ Kletterhilfen“ wie Bäume, Efeu etc. für den Marder. Das macht den Zutritt für ihn umständlicher.

Wie funktioniert die Marderbekämpfung?

In Deutschland fallen Marder unter das Tierschutzgesetz und unterliegen dem Jagdrecht.  Während der Schonzeit dürfen Marder keinesfalls gefangen oder getötet werden. Unsere Kammerjäger haben spezielle Einsatzmittel, welche auf den jeweiligen Marderfall und Ihr Wohnumfeld abgestimmt sind. Darum können unsere professionellen Ungezieferbekämpfer ein Marderproblem optimal anpacken und effektiv lösen.  

Wenn ein lokaler Ungezieferbekämpfer von Ungeziefer Raus zur Marderbekämpfung übergeht, kann Ihnen dieser zudem noch eine Menge nützlicheren Tipps mit auf den Weg geben. Diese Tipps helfen Ihnen einer erneuten Marderplage vorzubeugen. So werden Sie und Ihre Gebäude für den Marder als “ Wohnsitz und Kinderstube“ uninteressant und Familie Marder wird sich ein anderes Zuhause suchen!

Unverbindliche Beratung und Angebot anfragen

Sind Sie auf der Suche nach einem Schädlingsbekämpfer? Rufen Sie dann 032 221 090 506 (Mobil-Tarif der Deutschen Telekom AG, Kosten von anderen Festnetzen oder Mobilfunktelefonen können abweichen) an oder füllen Sie das untenstehende Formular für eine Beratung, ein Angebot oder einen Termin aus.