Kakerlaken bekämpfen

Wenn man zum ersten Mal eine Kakerlake Auge in Auge vor sich hat, bekommt man einen gehörigen Schrecken. Aber keine Sorge: Der Schreck beruht sehr wahrscheinlich auf Gegenseitigkeit, denn die Kakerlake bewegt sich schließlich am liebsten ungesehen und im Dunkeln. Der Vorteil einer solchen unangenehmen und ekligen Begegnung liegt allerdings darin, dass man dann weiß, dass man es mit einem Kakerlakenproblem zu tun hat. Da diese Schädlingsart verschiedene Krankheiten übertragen kann, muss das Problem so schnell wie möglich angepackt werden.

Die schweren Krankheiten, welche Kakerlaken übertragen können sind z.B. Salmonellen und Typhus. Zudem kann die Kakerlake Durchfall, Magen- oder Darmentzündungen und Bauchgrippe auslösen. Und damit noch nicht genug! Die Ausscheidungen von Kakerlaken können Asthma und Ekzeme verursachen. Dies sind schwerwiegende und langwierige Krankheiten.

Vor allem für Menschen mit geringeren Widerstandskräften, wie z.B. Senioren, Kinder und chronisch Kranke lauert hier eine große Gefahr. Hinzu kommt der Ekeleffekt, denn wir ekeln uns alle vor diesem Ungeziefer. Darum ziehen die Schädlingsbekämpfer von Ungeziefer Raus regelmäßig los, um Kakerlaken zu bekämpfen. Sie besuchen Wohnhäuser aber auch Firmen und öffentliche Gebäude, denn Kakerlaken nisten sich unter anderem gerne in professionellen Küchen ein.

Wie kann man Kakerlaken vermeiden?

Man kann natürlich erst dann jemanden zur Kakerlakenbekämpfung anfordern, wenn man das Problem tatsächlich entdeckt hat. Es ist sehr wichtig, dass dies frühzeitig erfolgt, denn eine einzige Kakerlake kann der Vorbote einer ganzen Kakerlakenplage sein. Schneller als man denkt stinkt dann das ganze Haus oder die Firma nach dem Schädling, denn Kakerlaken sondern einen widerlichen Geruch ab. Mit solch einen unangenehmen Duft im Haus oder Geschäftsgebäude können Sie sicher sein, dass niemand mehr einen Fuß über Ihre Schwelle setzen will.

Zum Glück kennen wir eine Reihe von Maßnahmen, mit denen Probleme mit Kakerlaken vermieden werden können. Wir haben diese für Sie hier aufgelistet:

  • Halten Sie die Wohnung sauber und achten Sie dabei besonders auf Räume, in denen Essen liegt oder verzehrt wird.
  • Vermeiden Sie Löcher und Spalten z.B. in Leitungen, denn Kakerlaken schlüpfen überall durch.
  • Lüften Sie das Haus regelmäßig, damit Kakerlaken keine feuchten Plätze vorfinden.
  • Halten Sie die Temperatur im Haus niedrig, damit Kakerlaken in Ihrem Haus keine Wärme finden.
  • Kontrollieren Sie ab und zu die gängigen Verstecke der Kakerlaken wie z.B. Steckdosen und Warmwasserleitungen.

Wie erkennt man eine Kakerlake?

Haben Sie die obenstehenden Tipps zu spät gelesen und befürchten Sie Kakerlaken im Haus oder im Firmengebäude zu haben? Dann sollte man zuerst feststellen, ob diese Befürchtung auch begründet ist. Man erkennt eine Kakerlake an ihrem recht auffallendem Äußeren. Eine Kakerlake hat immer einen flachen Körper und ist ein bis zwei Zentimeter groß. Nicht erschrecken: Es gibt auch Kakerlaken, die bis zu acht Zentimeter groß werden können. Dieses enorme, gepanzerte Ungeziefer wurde irgendwann aus fernen tropischen Regionen eingeschleppt und hat sich nun auch in Europa eingenistet. Und ja, auch in dem nicht tropisch warmen Deutschland.

Was kann man gegen Kakerlaken tun?

Und? Haben sich Ihre Befürchtungen bestätigt? Haben Sie tatsächlich Kakerlaken im Haus oder in der professionellen Küche Ihres Betriebes? Dann wird es Zeit, diese schädlichen Kakerlaken zu bekämpfen. Unsere Schädlingsbekämpfer können Ihnen dabei gerne helfen. Viele Leute möchten zuerst selbst versuchen, die Kakerlaken zu bekämpfen. Das Problem dabei ist, dass die Tiere sehr raffiniert im Versteckspielen sind. Dadurch kommt man selber kaum an sie ran und falls es doch gelingt, dann ist es noch fraglich, ob die Kakerlake nicht resistent gegen das von Ihnen eingesetzte Bekämpfungsmittel ist.

Die professionelle Schädlingsbekämpfung ist darum die klügere Wahl. Unsere Kammerjäger arbeiten hocheffizient und können zweifellos das Kakerlakenproblem lösen. So bekommen Sie die Kakerlakenplage in den Griff und Ihre wohlverdiente Nachtruhe wieder zurück!

Kakerlaken bekämpfen: Wie arbeitet Ihr Bekämpfer?

Sobald Sie uns kontaktieren, wird Ihnen der Schädlingsbekämpfer aus Ihrer Region eine Reihe von Fragen stellen. Danach kann ein Termin zur Inspektion vereinbart werden. Der Bekämpfer wird jedenfalls in die Küche schauen wollen, weil Kakerlaken warme und feuchte Orte lieben. Darüber hinaus werden sie von Essensresten und Fett angezogen, das beim Kochen übrig bleibt.

Nach der Inspektion wird der Bekämpfer Sie über einen Aktionsplan und die damit verbundenen Kosten informieren. Meistens werden Insektizide oder Gel verwendet, um Kakerlaken zu bekämpfen. Während der Behandlung müssen Sie für mindestens zwei Stunden das Haus verlassen.

Nach der Behandlung ist es wichtig, auf Hygiene zu achten, sonst besteht die Gefahr, dass die Kakerlaken zurückkommen. Sorgen Sie für ausreichende Belüftung, kontrollieren Sie mögliche Schlupfwinkel und vermeiden Sie langanhaltende Raumheizung.

Unverbindliche Beratung und Angebot anfragen

Sind Sie auf der Suche nach einem Schädlingsbekämpfer? Rufen Sie dann 032 221 090 506 (Mobil-Tarif der Deutschen Telekom AG, Kosten von anderen Festnetzen oder Mobilfunktelefonen können abweichen) an oder füllen Sie das untenstehende Formular für eine Beratung, ein Angebot oder einen Termin aus.